Die Ausstellung findet statt

Die Ausstellung “Schöpfung” der Malerin Ulrike Donié in St. Stephan in Lindau findet auf jeden Fall statt.

Trotz der derzeitigen Einschränkungen und zeitlichen Unwägbarkeiten wegen der Corona-Pandemie planen und organisieren wir ungebremst an unserer Ausstellung weiter. Die Künstlerin Ulrike Donié arbeitet weiter an der Fertigstellung ihrer großformatigen Arbeiten für den weiten Kirchenraum von St. Stephan. Wir werden ihre Gemälde und Objekte, wie geplant, ab 23.5. bis 11.9. ausstellen.

Falls man zum Zeitpunkt der geplanten Eröffnung noch keine größeren Gruppen versammeln dürfen sollte, werden wir den Beginn der Ausstellung im kleinen Rahmen (mit gebotenem Abstand), zusammen mit der Künstlerin begehen. Von da ab bis in den Oktober hinein kann dann jeder/jede Kunstinteressierte für sich allein die wunderbaren Gemälde und Objekte zum Thema “Schöpfung” in aller Ruhe betrachten…

Im Atelier der Künstlerin Ulrike Donié: die Bilder für St. Stephan in Lindau

Save the Date: 23.5.2020

Notieren Sie sich schon mal den Beginn unserer nächsten großen Ausstellungs-Aktivität:
am Samstag, dem 23. Mai 2020 wird mit der Vernissage um 15.00 in St. Stephan die Ausstellung “SCHÖPFUNG” mit großformatigen Arbeiten und in Anwesenheit der Künstlerin ULRIKE DONIÉ eröffnet werden.
Diese Ausstellung wird als prominentes Highlight im großen Kirchenraum den ganzen Sommer über zu sehen sein.

Die genauen Ausstellungsdaten: 24.5. – 11.9.2020

Ausblick

SCHÖPFUNG wird das Thema unserer nächsten Ausstellung sein.

Für die Ausstellung 2020 in St. Stephan haben wir die Künstlerin ULRIKE DONIÉ ausgewählt. Sie wird Objekte und großformatige Malerei in unterschiedlichen, spannenden Formaten zeigen.

Ergebnisse

An der Jahreshauptversammlung der KUNSTFREUNDE LINDAU E.V. am Montag Abend, 23.9., waren insgesamt 10 Personen anwesend. Davon waren 8 Mitglieder des Kunstvereins und 2 Gäste (Vertreterinnen des Kulturamts). Das zeigt kein besonders großes Engagement der Mitglieder; ein Fakt, der schon länger beunruhigt….

Die genaue Statistik:

  • 38 Mitglieder waren eingeladen
  • 26 Mitglieder reagierten durch Antwort oder Erscheinen
  • 12 Mitglieder reagierten überhaupt nicht
  • außer den anwesenden Vorständen (3, einer entschuldigt) kamen noch 5 weitere stimmberechtigte Mitglieder zur Versammlung
  • 24 Mitglieder gaben ihre Zustimmung zu den Vorschlägen und Beschlüssen des Vorstands, schriftlich oder persönlich
  • 1 Mitglied lehnte alles ab
  • 1 Mitglied enthielt sich, bzw. hatte keine Meinung dazu

Die Versammlung fand in angenehmer Atmosphäre statt und alle Punkte der Tagesordnung wurden intensiv besprochen. Die Versammlung entlastete den Vorstand und lobte die gute Arbeit, sowohl was das sparsame Wirtschaften und genaue Dokumentieren betraf, als auch die professionelle Ausstellungsorganisation. Bei der Neuwahl zum Vorstand wurden die bisherigen Vorstände wieder gewählt und nahmen die Wahl an. Somit sind wieder Uta Weik-Hamann (1. Vorsitzende), Dr. Andrea Krogmann-Zipse (Stellvertretende Vorsitzende), Monika Lang (Kassenführerin) und Felix Rundel (Schriftführer) im Vorstand der Kunstfreunde. Auch die Kassenprüferin Hedy Hardt wird dieses Amt gerne noch weiter ausüben.

Frau Dr. Wölfle vom Kulturamt, die die Grüße des gerade im Urlaub abwesenden Kulturamtsleiters überbrachte, betonte die Klasse der seit Jahren besonderen und hochkarätigen Ausstellungen und die Professionalität des Ausstellungsteams. Das langjährige Vereinsmitglied und stellvertretende Landrätin Barbara Krämer-Kubas lobte die Vorsitzenden und ihr Engagement. Sie betonte, wie sie seit Beginn der Arbeit dieses Teams deutlichen Aufschwung und neuen Geist im Verein wahrgenommen hatte. Auch schriftlich war viel Freundliches über die Vorstandsarbeit gesagt worden, wie die Vorsitzende in ihrem Dank äußerte. Sie blickt auf eine 16jährige Arbeit in der Vorstandsschaft und auf 12 Jahre als 1. Vorsitzende zurück. Sie erläuterte aber, dass trotzdem nach dieser Wahlperiode für dieses Vorstands-Team leider Schluss sei. Allerdings besteht nun im Laufe dieses und des nächsten Jahres die Möglichkeit, dass sich vielleicht ein neues Vorstandsteam findet, dass den traditionsreichen Kunstverein von 1956 weiter führen will und kann….

Jahreshauptversammlung am 23.9.2019

Um 18.30 Uhr treffen wir uns am Montag, 23.9. zur satzungsgemäßen Jahreshauptversammlung im Café Barista am Marktplatz/Insel Lindau. Es steht viel an, unter anderem eine Besprechung zur möglichen Vereins-Auflösung zum Ende 2020. Deshalb bitten wir um zahlreiche Beteiligung. Hier sehen Sie die Tagesordnung:

1. Begrüßung

2. Tätigkeitsbericht des Vorstands, Rückblick über die Ausstellung des vergangenen und dieses Jahres und kurzer Ausblick auf die kommenden Aktivitäten

3. Bericht der Kassenprüferin, Entlastung des Vorstands

4. Neuwahlen zum Vorstand

5. Beschlussfassung zur weiteren Vereinstätigkeit bzw. einer weiteren Sitzung zur Auflösung des Vereins

6. Dank und Verabschiedung

Abbau am 9.9.

Schade, dass die Porträts von Brigitta Loch nun wieder abgehängt werden mussten, weil die Ausstellungszeit um ist. Sie haben so gut in den Kirchenraum gepasst, dass er nun ohne die Bilder leer wirkt. Außerdem wird die kontroverse Diskussion und das weiträumige Ergehen und Betrachten aus allen Winkeln fehlen….

Save the date: 23.9.2019

Am Montag, 23.September 2019 findet um 18.30 Uhr im Nebenraum des “Barista” am Marktplatz unsere Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen und eventuell einer Abstimmung zur Vereinsauflösung statt.

Wir brauchen zu dieser Veranstaltung möglichst rege Beteiligung!

Näheres und die Tagesordnung in Kürze.

Viel Zuspruch zur Brigitta-Loch-Ausstellung

Nach halber Laufzeit der Ausstellung mit den großformatigen Frauen-Porträts von Brigitta Loch steht fest: die Bilder sind ein echter Hingucker und sprechen die Besucher direkt und tief gehend an. Selten wurde die St. Stephanskirche so intensiv von allen Seiten, auch in den hintersten Reihen der Seitengänge genutzt, wie beim Betrachten der eindrucksvollen Gemälde Brigitta Lochs. Aus jeder Richtung wird man eines Bildes ansichtig und umgekehrt vom intensiven Blick des jeweils betrachteten Bildes eingefangen und getroffen. Manchen Besuchern ist diese Intensität fast zu viel, aber die meisten suchen diesen Dialog und halten die emotionale Zwiesprache aus.