Abschlussveranstaltung der Ausstellung HIOB

Die Sommerausstellung “HIOB” mit den eindrucksvollen Arbeiten von ANGELIKA FLAIG in St. Stephan ging am Sonntag, 10.10.2021 zu Ende. An diesem Sonntag Abend fand noch einmal inmitten der Bilder von Angelika Flaig der letzte KUNSTGOTTESDIENST in diesem Jahr statt.

Pfarrer Heuss hatte sich zum Abschluss der Ausstellung noch einmal ein Werk der Künstlerin Angelika Flaig zum Anlass genommen, um summarisch die ganze “HIOB”-Ausstellung und das verflossene Jahr zusammenzufassen. Er wählte dafür das Bild „Freude“, das an der Kanzelseite ganz vorne zum Altar hängt.

Pfarrer Heuss stellte den schlimmen Ereignissen des Jahres, wie beispielsweise der Flutkatastrophe im Westen Deutschlands oder anderen vergleichbar schlimmen und plötzlich hereinbrechenden Katastrophen, die fürchterlichen Schicksalsschläge Hiobs gegenüber. Dabei zeigte er die Parallelen auf, wie wenig der Einzelne mit solchen Ereignissen umgehen kann und wie sehr er nach plausiblen Erklärungen dafür sucht. Und wie es Hiob nicht gelang, eine direkte Schuld als Anlass für sein schlimmes Schicksal festzumachen, so wenig können das die Betroffenen heutzutage. Niemand ist direkt nachweisbar und ursächlich schuld an klimabedingten Katastrophen, außer wir alle als derzeit lebende Menschheit, und das ist zu abstrakt und anonym und keiner fühlt sich so recht verantwortlich. Und natürlich muss man zugeben, dass es auch in dem gewählten Beispiel nicht derart schlimm hätte kommen müssen, wären funktionierende Warnsysteme und rechtzeitige Vorkehrungen zum Einsatz gekommen. So haben allerdings menschliches Versagen, Wurschtigkeit und Bürokratie die Lage verschlimmert. Wenn man aber einmal davon absieht, greifen einfache Schuldzuweisungen oder direkte Ursachenverknüpfungen mit dem Handeln Einzelner da nicht. 

Das hatte auch Hiob verstanden. Dieser gottesfürchtige Mann erlag bei allen Vorwürfen von außen nicht der naheliegenden und schnellen Versuchung, mit Gott zu hadern und ihm vorwurfsvoll abzuschwören. Er bleibt trotz aller Widrigkeiten fest in seinem Glauben. Dafür erhielt er schließlich auch den Lohn des späten Glücks, der positiven Wendung all seiner Probleme. So einfach geht das natürlich heute nicht. Wir sind nicht die Protagonisten einer lehrreichen, aber doch eher märchenhaften Erzählung aus dem alten Testament, die schließlich ein gutes Ende nimmt. 

Das kann man heute guten Gewissens keinem versprechen. Aber man kann darauf hinweisen, dass Vorwürfe, negative Deutungen, Verschwörungstheorien und Schuldzuweisungen niemandem in seiner Not nützen, dagegen positive Zuwendung und Hoffnung einem aber aus dunklen Gedanken und tiefen Tälern heraushelfen können. Und dass, wie bei Hiob, eine neue Wendung kommen kann, positive Möglichkeiten bestehen. 

Hier wies Pfarrer Heuss noch einmal auf das ausgewählte Bild von Angelika Flaig hin. Über der dunklen unteren Bildfläche ist eine Gruppierung von Figuren zu sehen, darunter besonders eine helle Frauengestalt mit Harfe. Sie ist einem Zyklus von Kupferstichen aus der Renaissance entnommen, in denen ein Künstler namens „Aldegrever“ die verschiedenen Tugenden in der Personifikation von Frauengestalten dargestellt hat. Angelika Flaig hat absichtlich diese Harfenspielerin zitiert, weil sie einen glücklichen Abschluss des Hiob-Zyklus ausdrücken kann. Es handelt sich nämlich, wie die Inschrift zeigt, um „Gaudium“, die Personifikation der Freude. Bei allen vorausgegangenen Beispielen in den anderen Bildern der Serie, wo Hiob so viel Schlimmes widerfährt, ist hier nun der erhoffte Wendepunkt, der tröstliche Endpunkt des Geschehens und der Ausblick auf Freude und Glück am Ende des Wegs.

Original-Lithos von Angelika Flaig zu sehen

ab 10.7.2021 sind in der Galerie Peregrinus e.V. in Scheidegg parallel zur Lindauer Ausstellung die Original-Lithografien der großen Banner zu sehen. Die Galerie zeigt unter dem Titel “HIOB und IKARUS im Garten der Zeit” lithografische Zyklen von Angelika Flaig. Diese Ausstellung ist vom 10.7. bis zum 12.9. nach Voranmeldung ( Tel.01577-6088145 ) im Hitzenbühl 9 in 88175 Scheidegg zu besichtigen.

Dort bekommt man auch den aktuellen Katalog der Lindauer Ausstellung.

Katalog zur Ausstellung

Zur aktuellen Ausstellung “HIOB” von Angelika Flaig in Lindau in St. Stephan ist ein sehr schön gestalteter Katalog erschienen. Auf 32 Seiten im DIN A4-Format sind die Bild- und Raum-Eindrücke der ausgestellten Werke eindrucksvoll und in einfühlsamen Korrespondenzen abgebildet.

Der Katalog ist außer bei der Künstlerin über die Kirchengemeinde St. Stephan oder den Kunstverein KUNSTFREUNDE LINDAU E.V. für € 10,00 erhältlich. Bei Interesse schreiben Sie uns bitte an oder melden Sie sich bei uns.

Ausstellung HIOB von ANGELIKA FLAIG

Vom 30.5. bis 10.10.2021 zeigen die Kunstfreunde Lindau e.V. mit Unterstützung der Kirchengemeinde St. Stephan die Ausstellung HIOB, mit 12 großformatig gedruckten Arbeiten einer Lithografie-Serie der Künstlerin ANGELIKA FLAIG.

Die Eröffnung findet (unter Einhaltung der Corona-Vorgaben) in kleinem Kreis am Samstag, 29.5. um 17.00 Uhr in St. Stephan (Lindau, Marktplatz) statt.

Ein Blick auf die Arbeiten von Angelika Flaig in St. Stephan.
Aufnahme von Herwig Seemann

Fassadenbanner hängen

Seit Dienstag, 27.4., hängen nun die Fassadenbanner, die auf die diesjährigen Aktivitäten in St. Stephan hinweisen: zum einen die musikalischen Veranstaltungen auf der großartigen Orgel von St. Stephan, organisiert von Dekanatskantor Pflomm, zum anderen die Ankündigung der Ausstellung von ANGELIKA FLAIG, die von 30.5. bis 10.10.2021 Arbeiten ihrer Serie HIOB zeigt.

Ausstellungs-Vorbereitungen

Im Hintergrund laufen die Ausstellung-Vorbereitungen auf Hochtouren, auch wenn noch nirgends öffentlich etwas zu merken ist. Momentan werden der Ausstellung-Katalog und die Informations-Drucksachen hergestellt. Ab Anfang Mai werden dann bereits die großen Arbeiten von ANGELIKA FLAIG in St. Stephan aufgehängt, obwohl die eigentliche Ausstellung erst Ende Mai beginnt (30.5. – 10.10.21). Das liegt daran, dass im Ausstellungskatalog die Bilder in der originalen Hängesituation gezeigt werden sollen. Wir werden also schon einige Wochen früher die eindrucksvollen Bilder von ANGELIKA FLAIG aus ihrer Serie HIOB zu sehen bekommen. Freuen Sie sich schon darauf und merken Sie sich den Vernissage-Termin vor: Samstag, 29.5. um 17 Uhr!

Christian Hörl in St. Stephan am 7.2.

Video-Stills aus der Arbeit “Radio Maria” von Christian Hörl

Die Video-Skizze einer frühmorgendlichen Autofahrt über den Brenner wird zu einem Symbolbild zu Mariä Lichtmess.

Was hat das denn nun mit einem evangelischen Gottesdienst im frühen Dunkel das ersten Februar- Sonntags 2021 zu tun? Eigentlich sehr wenig – und doch ist auch diese in der katholischen Kirche zum Festtag erhobenen Geschichte Teil der biblischen Verkündigung, die alle christlichen Kirchen und Gemeinden als Teil ihrer überlieferten geistlichen Grundlage betrachten.

Simeon – ein Greis erlebt die Erfüllung einer Glaubens-Zusage, die ihm lange zuvor zuteil wurde, nämlich dass er den Messias, auf den Jesaja hinweist, noch zu seinen Lebzeiten sehen wird. Und er hält den Säugling Jesus in seinen Armen und begreift, dass dies der verheißene Retter, der Messias und Christus ist. Er lobt Gott und weissagt Jesu Eltern, im besonderen seiner Mutter Maria, die an dem Tag einen Ritus der Reinigung nach dem mosaischen Gesetz im Tempel empfängt, wer Jesus für Israel und die Welt sein wird. Dies ohne den Schmerz, der mit dem Tod am Kreuz verbunden ist, unerwähnt zu lassen. Der Greis Simeon bezeichnete Jesus als das „Licht zur Erleuchtung der Heiden“

Lichterprozession und Kerzenweihe wurden später kirchliche Tradition. Und das fand in diesem Kunst-Gottesdienst einen Widerschein auf gänzlich andere Weise:

Das 9-Minuten Video hat zunächst so gar nichts mit den heiligen Momenten der biblischen Überlieferung zu tun. Christian Hörl ist früh morgens unterwegs zur Biennale in Venedig und hat die Bordkamera, die eher mäßig gute Bilder liefert, nach vorne gerichtet. Im Radio läuft ein italienischer Sender, in dem litaneiartiger Gesang zu Ehren Marias zu hören ist (laut gebeteter Rosenkranz). Er hat den Brenner erreicht und fährt bald auf der italienischen Seite hinab. Das trübe Dämmerlicht wechselt auf der Südseite zur aufgehenden Sonne, die genau dann voll hereinbricht, als die Schranke der Mautstation öffnet und der Lobgesang im Radio auf einen jubelnden Höhepunkt zusteuert: „Ave Maria!“ – gegrüßet seist Du Maria – “Halleluja!”

Weder inszeniert noch planbar war dieses Zusammentreffen von Licht-Ereignissen in Christian Hörls Werk „Radio Maria“. Die Fotos (video stills), die im Gottesdienst von der Leinwand gemacht wurden, verstärkt durch die Altarkerze, die jeweils im Vordergrund steht, zeigen die Hinführung zum Licht-Höhepunkt am Ende. So berührend können „zufällige“ Ereignisse sein.

An Worten war dem wenig hinzuzufügen – das Licht war bei den über 20 Corona- maskierten Gottesdienstbesuchern angekommen. Jesus Christus vor seiner öffentlichen Wirkungszeit im Arm des glückseligen Simeon und im Herzen der Menschen in der Lindauer Kirche St. Stephan.

(Text von Tilmann Wolf, Scheidegg)

am 7.2. Kunst in St. Stephan mit Christian Hörl

Der vielfach ausgezeichnete Bildhauer und Konzept-Künstler Christian Hörl aus Ruderatshofen ( christianhoerl.com) wird am Sonntag, 7.2.2021 um 18.30 Uhr eines seiner Werke zu einem ABENDGOTTESDIENST MIT KUNST mitbringen. Es soll Anlass für tiefer gehende Gedanken und Gespräche sein.

Der Kunstbeauftragte der Landeskirche Schwaben Jean-Pierre Barraud wird mit dem Künstler ins Gespräch gehen und auch die Fragen der Gemeinde einbeziehen.

Den Gottesdienst hält Pfarrer Eberhard Heuss.

Es wird gebeten, FFP2-Masken zu tragen.

Neues Jahr und weiter im Verein!

Das neue Jahr ist bald einen Monat alt. Die Vereinsarbeit läuft ungebrochen weiter und, weil saisonbedingt keine aktuelle Ausstellung zu betreuen ist, geht alles fleißig im “home office” voran.

Hier sind zum einen die rein Vereins-internen Tätigkeiten, wie die Organisation und Betreuung von Schriftverkehr und Finanzen, die Informationen der Mitglieder und Aktualisierung der Daten. An dieser Stelle möchten wir Sie daran erinnern, dass Anfang Februar wieder der Jahresmitgliedsbeitrag (unverändert 25,00 €) eingezogen werden wird. Vielen herzlichen Dank hierfür und für Ihre treue Mitgliedschaft. Mit diesem Beitrag unterstützen Sie die Vereinsarbeit und einen Teil der Organisation und Durchführung der Jahresausstellung. Einen weiteren Teil übernehmen externe Unterstützer, wie beispielsweise die Kirchengemeinde St. Stephan, die uns schon seit einigen Jahren, seit der Schließung des Stadtmuseums, ihren schönen großen Kirchenraum für die Sommerausstellung zur Verfügung stellt. Vielen herzlichen Dank auch dafür. Was die anfallenden Kosten dieser Ausstellung anbelangt, wird in diesem Jahr auch ein großer Betrag von der ausstellenden Künstlerin selbst eingebracht, die Sponsoren für ihr Projekt gewinnen konnte.

Damit sind wir beim zweiten Teil der aktuellen Aktivitäten: die Organisation der diesjährigen Ausstellung und der ständige Kontakt und Austausch mit der Künstlerin. Im Sommer 2021 wird dies die renommierte und vielfach ausgezeichnete Angelika Flaig sein ( http://Angelika-flaig.de ). Sie wird ihre großartige Lithographie-Serie zu Hiob in Lindau zeigen. Da das Material und Format dieser Lithografien allerdings zur Ausstellung in der Kirche nicht geeignet wäre, wird sie ihre Arbeiten auf große Leinwand-Banner drucken lassen. Diese werden dann, genauso wie die großen Leinwände der vergangenen Jahre, hoch oben im Kirchenschiff zwischen die Pfeiler gehängt werden können. Das macht sie dann auch auf die Ferne gut sichtbar. Das Besondere in diesem Jahr wird auch sein, dass diese Arbeiten Schwarz-Weiß sind und somit eine ganz neue, andere Wirkung haben werden als die bisher gezeigten Arbeiten. Wir freuen uns schon sehr auf diese neue Raumerfahrung. Angelika Flaig wird die großformatigen Drucke mit begleitender Information versehen, vermutlich sogar einem Informationsheft. Das ermöglicht allen Interessierten, auch in Zeiten ohne Führungen oder Gruppen-Erklärungen, im Eigenstudium die Ansicht und Inhalte dieser Hiob-Serie zu erfahren.

Freuen Sie sich mit uns auf die diesjährige Sommerausstellung “ANGELIKA FLAIG: HIOB” von Mai bis Oktober 2021.