Katalog zur Ausstellung

Zur aktuellen Ausstellung “HIOB” von Angelika Flaig in Lindau in St. Stephan ist ein sehr schön gestalteter Katalog erschienen. Auf 32 Seiten im DIN A4-Format sind die Bild- und Raum-Eindrücke der ausgestellten Werke eindrucksvoll und in einfühlsamen Korrespondenzen abgebildet.

Der Katalog ist außer bei der Künstlerin über die Kirchengemeinde St. Stephan oder den Kunstverein KUNSTFREUNDE LINDAU E.V. für € 10,00 erhältlich. Bei Interesse schreiben Sie uns bitte an oder melden Sie sich bei uns.

Die Ausstellung ist eröffnet

Am Samstag, 29.5. fand vor einem (wohl coronabedingt) sehr erlesen kleinen Zuhörerkreis die Ausstellung-Eröffnung in St. Stephan statt. Nun sind die großformatigen Drucke der HIOB-Serie von ANGELIKA FLAIG bis zum 10. Oktober täglich zu sehen.

Pfarrer Heuß begrüßte die Anwesenden für die Kirchengemeinde St. Stephan als Hausherr und Mit-Organisator der Ausstellung. Uta Weik-Hamann als 1. Vorsitzende des ausrichtenden Kunstvereins “Kunstfreunde Lindau e.V.” sprach ihren Dank an alle Beteiligten aus. Besonders hob sie natürlich die Künstlerin hervor, deren Werke die Ausstellung überhaupt erst ermöglichten. Dann gab sie Informationen zu Vita und Meriten von Angelika Flaig und erläuterte ihre Kunst. Sie erklärte ausführlich die Technik der Lithografie und die zusätzlich noch kompliziertere Technik der Künstlerin der Mehrfach-Überarbeitung.

Pfarrer Heuß führte in die Hintergründe und Zusammenhänge zum biblischen Buch HIOB ein und erläuterte die Aktualität dieser Urgeschichte für die heutige Zeit. Damit gab er nicht nur seine Auffassung wieder, sondern auch explizit die der Künstlerin Angelika Flaig, die schon seit Jahrzehnten immer wieder gerade diesen HIOB zu ihrem Thema machte.

Das Organisationsteam der Kunst in St. Stephan (v.l.n.r. Tilmann Wolf vom Kirchenvorstand St. Stephan und Galerist, Uta Weik-Hamann von den Kunstfreunden Lindau e.V. und Pfarrer Eberhard Heuß von St. Stephan und Christuskirche Lindau)

Ausstellung HIOB von ANGELIKA FLAIG

Vom 30.5. bis 10.10.2021 zeigen die Kunstfreunde Lindau e.V. mit Unterstützung der Kirchengemeinde St. Stephan die Ausstellung HIOB, mit 12 großformatig gedruckten Arbeiten einer Lithografie-Serie der Künstlerin ANGELIKA FLAIG.

Die Eröffnung findet (unter Einhaltung der Corona-Vorgaben) in kleinem Kreis am Samstag, 29.5. um 17.00 Uhr in St. Stephan (Lindau, Marktplatz) statt.

Ein Blick auf die Arbeiten von Angelika Flaig in St. Stephan.
Aufnahme von Herwig Seemann

Aufbau der neuen Ausstellung

Teile des fleißigen Aufbau-Teams: Pfarrer Eberhard Heuß und Vorstandsmitglied Dr. Andrea Krogmann-Zipse

Mühsam, aber erfolgreich: die Arbeiten von ANGELIKA FLAIG hängen jetzt im weiten Kirchenraum von St. Stephan. Jetzt können sie für den Ausstellungskatalog fotografiert werden. Die eigentliche Eröffnung ist aber erst am 29.5.2021.

Der Eindruck der aufgehängten Arbeiten ist erstaunlich: sie fügen sich sofort in den Kirchenraum ein wie speziell dafür angefertigt. Die hellen Stoffbanner mit den aufgedruckten Kopien der eindrucksvollen Lithografie-Serie HIOB von ANGELIKA FLAIG wirken in ihren zurückhaltenden Schwarz-Weiß-Grau-Schattierungen gleichzeitig zart wie Zeichnungen und gewichtig wie dunkle Malereien. Obwohl stark abstrahiert, erzählen die 10 aus der Serie ausgewählten, teilweise erschreckenden oder auch anrührenden Bildmotive die stets aktuelle Geschichte des vom Schicksal, beziehungsweise direkt von Gott, so schlimm geprüften HIOB.

Zusammen mit den beiden zugehörigen Schriftbannern neben der Kanzel ergibt diese Installation ein eindrucksvolles Gesamtkunstwerk.

sogar abends nach dem Aufbau im Halbdunkel wirken die Arbeiten. Wie muss das erst im vollen Tageslicht sein…

Fassadenbanner hängen

Seit Dienstag, 27.4., hängen nun die Fassadenbanner, die auf die diesjährigen Aktivitäten in St. Stephan hinweisen: zum einen die musikalischen Veranstaltungen auf der großartigen Orgel von St. Stephan, organisiert von Dekanatskantor Pflomm, zum anderen die Ankündigung der Ausstellung von ANGELIKA FLAIG, die von 30.5. bis 10.10.2021 Arbeiten ihrer Serie HIOB zeigt.

Ausstellungs-Vorbereitungen

Im Hintergrund laufen die Ausstellung-Vorbereitungen auf Hochtouren, auch wenn noch nirgends öffentlich etwas zu merken ist. Momentan werden der Ausstellung-Katalog und die Informations-Drucksachen hergestellt. Ab Anfang Mai werden dann bereits die großen Arbeiten von ANGELIKA FLAIG in St. Stephan aufgehängt, obwohl die eigentliche Ausstellung erst Ende Mai beginnt (30.5. – 10.10.21). Das liegt daran, dass im Ausstellungskatalog die Bilder in der originalen Hängesituation gezeigt werden sollen. Wir werden also schon einige Wochen früher die eindrucksvollen Bilder von ANGELIKA FLAIG aus ihrer Serie HIOB zu sehen bekommen. Freuen Sie sich schon darauf und merken Sie sich den Vernissage-Termin vor: Samstag, 29.5. um 17 Uhr!

Frühlingserwachen

Mit dem Abflug der überwinterten sibirischen Blesshühner und dem Einzug der Stare ist endgültig der Frühling in Lindau angekommen. Auch wenn immer mal noch Kaltluft in die Region strömt und mancher Schneeschauer in die Berge rieselt, sind doch bereits überall an den herausbrechenden Blütenspitzen und immer dicker werdenden Knospen die Zeichen der Zeit deutlich erkennbar…

……und im Hintergrund wird fleißig an der kommenden Ausstellung gearbeitet….. bleiben Sie neugierig!

Uta Weik: “Im Garten”, 2017, Aquarell

Christian Hörl in St. Stephan am 7.2.

Video-Stills aus der Arbeit “Radio Maria” von Christian Hörl

Die Video-Skizze einer frühmorgendlichen Autofahrt über den Brenner wird zu einem Symbolbild zu Mariä Lichtmess.

Was hat das denn nun mit einem evangelischen Gottesdienst im frühen Dunkel das ersten Februar- Sonntags 2021 zu tun? Eigentlich sehr wenig – und doch ist auch diese in der katholischen Kirche zum Festtag erhobenen Geschichte Teil der biblischen Verkündigung, die alle christlichen Kirchen und Gemeinden als Teil ihrer überlieferten geistlichen Grundlage betrachten.

Simeon – ein Greis erlebt die Erfüllung einer Glaubens-Zusage, die ihm lange zuvor zuteil wurde, nämlich dass er den Messias, auf den Jesaja hinweist, noch zu seinen Lebzeiten sehen wird. Und er hält den Säugling Jesus in seinen Armen und begreift, dass dies der verheißene Retter, der Messias und Christus ist. Er lobt Gott und weissagt Jesu Eltern, im besonderen seiner Mutter Maria, die an dem Tag einen Ritus der Reinigung nach dem mosaischen Gesetz im Tempel empfängt, wer Jesus für Israel und die Welt sein wird. Dies ohne den Schmerz, der mit dem Tod am Kreuz verbunden ist, unerwähnt zu lassen. Der Greis Simeon bezeichnete Jesus als das „Licht zur Erleuchtung der Heiden“

Lichterprozession und Kerzenweihe wurden später kirchliche Tradition. Und das fand in diesem Kunst-Gottesdienst einen Widerschein auf gänzlich andere Weise:

Das 9-Minuten Video hat zunächst so gar nichts mit den heiligen Momenten der biblischen Überlieferung zu tun. Christian Hörl ist früh morgens unterwegs zur Biennale in Venedig und hat die Bordkamera, die eher mäßig gute Bilder liefert, nach vorne gerichtet. Im Radio läuft ein italienischer Sender, in dem litaneiartiger Gesang zu Ehren Marias zu hören ist (laut gebeteter Rosenkranz). Er hat den Brenner erreicht und fährt bald auf der italienischen Seite hinab. Das trübe Dämmerlicht wechselt auf der Südseite zur aufgehenden Sonne, die genau dann voll hereinbricht, als die Schranke der Mautstation öffnet und der Lobgesang im Radio auf einen jubelnden Höhepunkt zusteuert: „Ave Maria!“ – gegrüßet seist Du Maria – “Halleluja!”

Weder inszeniert noch planbar war dieses Zusammentreffen von Licht-Ereignissen in Christian Hörls Werk „Radio Maria“. Die Fotos (video stills), die im Gottesdienst von der Leinwand gemacht wurden, verstärkt durch die Altarkerze, die jeweils im Vordergrund steht, zeigen die Hinführung zum Licht-Höhepunkt am Ende. So berührend können „zufällige“ Ereignisse sein.

An Worten war dem wenig hinzuzufügen – das Licht war bei den über 20 Corona- maskierten Gottesdienstbesuchern angekommen. Jesus Christus vor seiner öffentlichen Wirkungszeit im Arm des glückseligen Simeon und im Herzen der Menschen in der Lindauer Kirche St. Stephan.

(Text von Tilmann Wolf, Scheidegg)

am 7.2. Kunst in St. Stephan mit Christian Hörl

Der vielfach ausgezeichnete Bildhauer und Konzept-Künstler Christian Hörl aus Ruderatshofen ( christianhoerl.com) wird am Sonntag, 7.2.2021 um 18.30 Uhr eines seiner Werke zu einem ABENDGOTTESDIENST MIT KUNST mitbringen. Es soll Anlass für tiefer gehende Gedanken und Gespräche sein.

Der Kunstbeauftragte der Landeskirche Schwaben Jean-Pierre Barraud wird mit dem Künstler ins Gespräch gehen und auch die Fragen der Gemeinde einbeziehen.

Den Gottesdienst hält Pfarrer Eberhard Heuss.

Es wird gebeten, FFP2-Masken zu tragen.