Gestalt der Idee (2011)

blocks_image_0_1Künstlerisches Schaffen bedeutet – dem Gedachten Gestalt geben. Die Zeichnung ist dabei der erste und direkteste Schritt von der Idee zum künstlerischen Ausdruck. Pablo Picasso, dessen Originalzeichnungen das Lindauer Kulturjahr 2011 prägen, unterstrich seine Grundüberzeugung mit der Aussage „Ich male die Dinge, wie ich sie denke, nicht wie ich sie sehe“. Von April bis August 2011 zeigte das Stadtmuseum Lindau Originalzeichnungen
des Meisters, die in vielerlei Hinsicht seine Ideen, Erinnerungen und Denkskizzen sicht- und erlebbar machten.

Die Zeichnung als äußere Rohform des Gedankens – die Ausstellung GESTALT DER IDEE, die ab 10. September 2011 im Stadtmuseum Lindau zu sehen ist, knüpft an dieses charakteristische Thema der Zeichenkunst an. Die Ausstellung zeigt ausgewählte Werke von vier Künstlern, die sich im hier und Jetzt mit der Kunst der Zeichnung auseinandersetzen. Die gezeigten Arbeiten verlaufen dabei in höchst unterschiedlichen Richtungen. Von detailreichen, naturgetreu abbildenden Skizzen über die fantasievoll variierte Linien-Spur der Figuration bis zur abstrahierten und völlig abstrakten Zeichnung tritt in GESTALT DER IDEE ein breites Spektrum zeitgenössischer Zeichenkunst zu tage. Techniken und Oberflächen haben sich auch nach Picasso weiter verändert und diversifiziert. Was sich aber nicht geändert hat und die Auseinandersetzung mit der Zeichenkunst zeitlos interessant macht, ist der Charakter des Zeichnens an sich. Zeichnung ist und bleibt die spontanste unter allen Künsten, die offenste, aber auch flüchtigste und verletzlichste – eine Kunstform, die mit fragilen Zeichen in ihrer direkten Spur aus der Hand des Künstlers seine Person am freiesten und direktesten erfahrbar machen kann.Die Kunstfreunde Lindau e.V und das Kulturamt Lindau laden herzlich zur Vernissage am 09. September um 19.00 Uhr ein.